Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Rohstoffe: Commodities mit neuem Jahreshoch!

25.05.2018 | 12:04 Uhr | Schallenberger, Frank, LBBW
Performance und Indizes

Der Bloomberg Commodity Index (Spot) hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und mit rund 380 Punkten den höchsten Stand seit Ende September 2014 erreicht. Zuletzt zogen vor allem die Preise für Zucker, Weizen und Soja an. Dabei spielten zum einen ungünstige Ernteaussichten eine Rolle. Zum anderen hat China signalisiert, die Importe von US-Soja erhöhen zu wollen. Die stärksten Performer im Universum des Bloomberg Commodity Index bleiben Brent (+22% seit Jahresbeginn) und WTI (+20%). Das Schlusslicht bleibt weiterhin Zucker (-19%).



Marktkommentar: Wann kommt die Konsolidierung?

Der Ölpreis hat die Marke von 80 US-Dollar geknackt! Zum ersten Mal seit Ende 2014 wurde Brent in den letzten Tagen wieder zu Preisen von 80 US-Dollar und höher gehandelt. Es mehren sich jedoch die Signale, dass WTI und Co. reif sind für eine Verschnaufpause. Grundsätzlich herrscht am Ölmarkt weiterhin ein Angebotsdefizit, das mittelfristig die Preise weiter steigen lassen könnte. Kurzfristig könnte jedoch durchaus eine Konsolidierung winken.

Die Nachrichtenlage spricht zumindest für etwas Gegenwind beim Ölpreis. So nahmen beispielsweise die US-Lagerbestände in der letzten Woche laut EIA unerwartet stark um 5,8 Mio. Barrel zu; auch die Benzin-Lagerbestände erhöhten sich um 1,9 Mio. Barrel.



Daneben gab es zuletzt Gerüchte, die OPEC könnte auf ihrem nächsten Meeting am 22. Juni den bislang sehr restriktiven Kurs bei der Ölförderung etwas aufweichen. Zum einen könnten damit die Auswirkungen von US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela auf der Angebotsseite etwas ausgeglichen werden. Zum anderen werden die von der OPEC Anfang 2017 gesetzten Förderziele aktuell sowieso deutlich übererfüllt.

War ursprünglich vorgesehen, den Output der OPEC-10-Länder um rund 1,1 mbpd zu drosseln, lag die tatsächliche Drosselung im April 2018 bei etwa 2,2 mbpd. Ein Spielraum, um die Förderung wieder etwas auszuweiten und damit mögliche Engpässe aufgrund der Situation um Iran und Venezuela auszugleichen, ist damit auf jeden Fall vorhanden.



Die Wahrscheinlichkeit, dass die OPEC demnächst ihre Förderbremse etwas lockert, ist durchaus gegeben. Nicht zuletzt deshalb, weil das selbst gesetzte Ziel der OPEC - die Reduzierung der globalen Lagerbestände - mittlerweile deutlich sichtbar ist. So haben sich beispielsweise die Öllagerbestände der OECD-Staaten seit Mitte 2016 deutlich ermäßigt und liegen seit Anfang 2018 wieder unter ihrem 5-Jahres-Durchschnitt.


© Dr. Frank Schallenberger
Commodity Analyst

Quelle: Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart



Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz