Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

OPEC weiter mit sehr hoher Disziplin!

09.03.2018 | 13:02 Uhr | Schallenberger, Frank, LBBW
Performance und Indizes

Die Rohstoffpreise wurden in dem vor vier Woche einsetzenden Aufwärtstrend etwas abgebremst. Der Grund dafür dürfte vor allem im möglichen Handelskonflikt mit den USA zu suchen sein. Der Bloomberg Commodity Index (Spot) hielt sich dennoch mit gut 360 Punkten auf einem recht hohen Niveau. Dies ist aber vor allem auf die anhaltende Preiserholung im Agrar-Sektor zurückzuführen.

Seit Jahresbeginn zogen die Preise für Weizen Mais und Soja bereits zwischen 8% und 13% an. Die stärksten Abschläge dagegen verzeichneten Zucker, Heizöl und Aluminium (-8% bis -15%).



Marktkommentar: Das Öl-Angebot bleibt knapp!

Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent notiert mittlerweile seit mehr als vier Monaten über der Marke von 60 USD. Sowohl die Diskussionen über einen Handelskonflikt mit den USA als auch immer neue Rekorde bei der US-Ölproduktion haben den Preis nicht stärker belastet. Die Tatsache, dass der Ölpreis das mittlerweile recht hohe Preisniveau auch bei mehreren bearishen Nachrichten recht gut verteidigen kann, hat im Wesentlichen drei Gründe.

Zum einen sorgt das solide Weltwirtschaftswachstum für eine starke Ölnachfrage. Auch in diesem Jahr dürfte die Nachfrage nach Rohöl um etwa 1,6 mbpd zulegen, so dass Ende 2018 zum ersten Mal die Marke von 100 mbpd bei der globalen Nachfrage überschritten wird.



Zum anderen gibt es außer den USA momentan keine andere Region, bei der mittelfristig ein nennenswertes Wachstum beim Öl-Output zu erwarten ist. Und schließlich hält sich die OPEC zur Zeit nicht nur an die selbst auferlegte Förderbremse, sondern sie produziert sogar noch deutlich weniger Öl, als im seit Anfang 2017 geltenden Abkommen mit einigen Nicht-OPECStaaten vereinbart wurde.

Gemäß dieser Vereinbarung liegt das Produktionsziel für die OPEC-10 bei 29,55 mbpd - im Februar wurden allerdings lediglich 28,78 mbpd gefördert. Sowohl der Iran als auch Saudi-Arabien lagen dabei beim Output deutlich (235.000 bpd bzw. 178.000 bpd) unter ihrer Zielmarke. Venezuela fördert aktuell sogar fast 300.000 bpd weniger als geplant.

Aufgrund der gravierenden wirtschaftlichen Probleme des Landes dürfte die Förderung im Jahresverlauf noch weiter absacken. In den letzten eineinhalb Jahren ermäßigte sich der Output der Südamerikaner bereits um 700.000 bpd oder rund 30%.



© Dr. Frank Schallenberger
Commodity Analyst

Quelle: Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart



Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz