Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Jetzt auf Getreide setzen und Gewinne einstreichen

08.06.2018 | 11:01 Uhr | Alerts, Macro, WisdomTree
Die 2018 verzeichneten Preiszuwächse bei Weizen, Mais und Sojabohnen von jeweils 18 Prozent,14 Prozent und 6 Prozent (Stand: 18. Mai 2018) markieren einen Wendepunkt auf dem Getreidemarkt. Dieser litt in jüngster Zeit aufgrund der steigenden Lagerbestände unter einem niedrigen Preisniveau. In seinem ersten Ausblick für den Zyklus 2018/2019 (September/August), der am 10. Mai 2018 veröffentlicht wurde, nahm das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) im Hinblick auf den Getreidemarkt eine optimistische Einschätzung vor.

Diese positive Tonart hat sich jüngst auch auf dem Terminmarkt niedergeschlagen. So hat die spekulative Positionierung laut Daten der Commodity and Futures Trading Commission ihren höchsten Stand seit August 2017 erreicht. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Prognosen für Agrarrohstoffe und beleuchten, welche Folgen sie für Anleger haben.


Quelle: USDA, Bloomberg, ETF Securities. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Anhaltspunkt für zukünftige Ergebnisse. Sie können nicht direkt in einen Index investieren.


Angebotsdefizit bei Mais

Laut Schätzungen des USDA dürfte auf dem globalen Markt für Mais 2018/2019 ein weiteres Angebotsdefizit von 35,8 Millionen Tonnen verzeichnet werden. Wenn sich diese Prognose bewahrheitet, würden die Endvorräte damit den niedrigsten Stand seit der Saison 2012/2013 erreichen, denn es wird erwartet, dass die Nachfrage die voraussichtliche Produktionssteigerung übertrifft. Da die Ölpreise steigen, wird 2018 mehr Mais für die Kraftstoffherstellung als für die herkömmliche Fütterung verwendet. Dies liegt in den Preisanreizen begründet, die das preisgünstigere Mais-Ethanol bietet.

Die Erträge und abgeernteten Ackerflächen werden laut der Prognosen niedriger ausfallen und dürften die US-Ernte in Mitleidenschaft ziehen. Gegenüber der vorherigen Ernte werden deshalb schätzungsweise fast 600 Millionen weniger Bushel eingebracht werden. Die USA dürften jedoch mit einem verschärften Wettbewerb zu kämpfen haben, da die Maisexporte aus der Ukraine und Russland 2018/2019 einen Gesamtwert von 265 Millionen Bushel erreichen werden. Der geringere Maisanbau in China - das Land hatte seine Vorräte bereits 2016/2017 und 2017/2018 abgebaut - wird wahrscheinlich zu einem deutlichen Rückgang der globalen Maisvorräte beitragen.

Gemäß der Prognosen des USDA liegt die globale "Stocks-to-Use-Ratio" (das Verhältnis zwischen Beständen und Verbrauch) aufgrund des Rückgangs der weltweiten Endvorräte von Mais bei 14,5 Prozent, verglichen mit 21,8 Prozent im Vorjahr. Dies wäre die zweitniedrigste globale Stocks-to-Use-Ratio von Mais seit der Saison 1973/1974, was die neue Maisernte anfällig gegenüber schlechten Wetterverhältnissen macht.

Die Maispreise bewegen sich im Verhältnis zur Stocks-to-Use-Ratio auf historisch niedrigen Niveaus, und weil die Maispreise von allen Getreiden bekanntermaßen die stärkste negative Korrelation (0,55) mit der Stocks-to-Use-Ratio aufweisen, gehen wir davon aus, dass diese - ähnlich wie im Jahr 2010 - kräftig zulegen werden. Da bei Mais die große Anbausaison bevorsteht (Juni bis September), befindet sich das Getreide jedoch nach wie vor unter einem erheblichen Preisdruck.

Aus dem letzten Crop-Progress-Report des USDA ging hervor, dass sich die Pflanzung von Mais in diesem Frühjahr auf 62 Prozent verbessert hat und sich damit dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von 63 Prozent nähert. Die Keimung von Mais ist ebenso auf 28 Prozent gestiegen (Stand: Mitte Mai) und bewegt sich damit im Einklang mit dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von 27 Prozent.


Quelle: USDA, Bloomberg, ETF Securities. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Anhaltspunkt für zukünftige Ergebnisse. Sie können nicht direkt in einen Index investieren.


Es werden mehr Sojabohnen als Mais angebaut

Die niedrigen Preise von Agrarrohstoffen haben einen Paradigmenwechsel in den USA eingeleitet. So werden mehr Sojabohnen produziert als die ressourcenintensiven Getreidearten Mais und Weizen.

Seiten: 1 | 2  »  
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

Weitere Nachrichten von: Macro Alerts
keine Nachrichten vorhanden
 
 
 
© 2007 - 2018 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz