Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Weizen

Weizen (engl.: Wheat) ist eine Getreideart (wie Mais, Reis, Hirse, Roggen, Hafer), die zur Familie der Süßgräser (Poaceae) gehört. Die ersten von Menschen angebauten Weizenarten im vorderen Orient waren Einkorn und Emmer. Die ältesten Nackt-Weizenfunde stammen aus der Zeit zwischen 7800–5200 v. Chr. Damit ist Weizen nach Gerste die zweitälteste Getreideart. Der Siegeszug von Weizen begann im 11. Jahrhundert mit dem aufkommenden Weißbrot. Heute ist Weizen die am häufigsten angebaute Getreideart und nimmt den größten Anteil der Getreideanbauflächen ein.

Die verschiedenen Arten des Weizen stellen das zweit meistangebaute Getreide der Welt dar (nach Mais, gefolgt vom Reis). Je nach Aussaat-Zeitpunkt und Klimazonen werden die unterschiedlichen Weizenarten an verschiedenen Terminbörsen gehandelt. Der "rote, weiche Winterweizen" wird an der CBOT und der "rote, harte Winterweizen" an der KCBT gehandelt. Da es sich dabei nur um Weizen handelt, der in den USA angebaut wird, werden die Weizenarten auch gern nach den Anbauregionen bezeichnet: Kansas-Hartweizen (Region: Kansas, Texas, Nebraska, Oklahoma) und der Chicago-Weichweizen (Illinois, Missouri).

Die Weltjahresproduktion von ca. 630 Millionen Tonnen deckt rund 1/5 des Kalorienbedarfs der Weltbevölkerung ab. Das Mehl aus dem Chicago-Weizen wird überwiegend für Kuchen, Kekse, Snacks und Cracker verwandt, die andere Weizensorte vornehmlich für Brot und Nudeln. Zudem ist die Nutzpflanze ein wichtiges Futtermittel in der Viehwirtschaft. Die stetig steigenden Rohölpreise generieren eine Nachfrage nach Getreide, das zur Herstellung von Biokraftstoffen (Ethanol) verwendet wird.

Die größten Produzenten von Weizen sind China, Indien, die USA und Frankreich. Deutschland belegt zwar nur Platz 8, es kann aber einen durchschnittlichen Hektar-Ertrag von ca. 75 dt/ha aufweisen. Im Vergleich dazu liegt der weltweite Durchschnitt nur bei 29 dt/ha. Als Exporteure treten in erster Linie Argentinien, Australien, die EU, Kanada und die USA auf. Als Importeure treten neben Russland verstärkt asiatische Staaten auf.

Der für Landwirtschaftsprodukte bedeutendste Einflussfaktor auf die Angebotssituation ist das Wetter. Trockenes Wetter und lang anhaltende Dürre können das Angebot und die Preise genauso beeinflussen, wie zu feuchte Witterung, extreme Temperaturschwankungen oder Umweltkatastrophen. Der saisonale Anbau- und Ernterhythmus (Preistiefs oft in den Erntemonaten im Sommer), die bereits erwähnte Nachfrage Biokraftstoffen und der Einfluss von der politischen Seite (Stichworte wie: Subventionen oder Handelsrestriktionen) stellen weitere wichtige Einflussgrößen dar.

Wichtigste Handelsplätze sind für den Chicago-Weizen (engl.: Soft Red Winter Wheat) die Chicago Board of Trade (CBOT), für den Kansas-Weizen (engl.: Hard Red Winter Wheat) ist es die Kansas City Board of Trade (KCBT). Die gehandelten Kontrakte notieren an beiden Börsen in US-Cent je Scheffel (engl.: Bushel, Einheit: bu.), wobei ein Kontrakt 5.000 Scheffel umfasst (1 bu. Weizen = 27,2155 kg). Stärker gehandelt wird der CBOT-Kontrakt.

Als Alternative bieten sich für deutsche Investoren diverse Zertifikateprodukte der Emittenten an.

 

Index-Zugehörigkeit: GSCI-, CRB-, DJ AIG Commodity- und RICI-Index
Index-Zugehörigkeit für Kansas-Weizen: nur die GSCI-Indizes

Wichtige Börsen für Chicago-Weizen: CBOT
Wichtige Börsen für Kansas-Weizen: KCBT

Kontrakt-Zyklen: März, Mai, Juli September, Dezember

Kontrakt-Größe: 5.000 bu.

 

 

 Nachrichten zu Weizen
28.01.20 Lambertz hält Preissteigerungen bei Süßgebäck für möglich
26.01.20 Mit diesem Krapfen protestiert ein Bäcker gegen die Bonpflicht
20.01.20 Kekshersteller Bahlsen sucht neuen Chef - doch keiner aus der Familie wird es
19.01.20 Kekshersteller: Bahlsen dementiert Verlust-Gerüchte: "Wir müssen Schmerzen in Kauf nehmen"
14.01.20 Deutschlands Bäcker: "Das Tankstellen-Brötchen ist schon nach ein paar Stunden Pappe"
07.01.20 Branche in der Krise: "Bäcker müssen raus aus der Billigfalle"
03.01.20 33 Meter unter London wird 60-Mal im Jahr geerntet
03.01.20 Preise für Milch und Getreide seit 2010 auf einer Berg- und Talfahrt
01.01.20 Agravis-Chef: Getreidepreise 2020 wohl stabil - bessere Düngetechnik
26.12.19 Lebkuchen-Produktion in der EU deutlich zurückgegangen
» Zum Archiv
 
© 2007 - 2020 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz