Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Commodities Weekly: Marktkommentar

15.08.2014 | 12:37 Uhr | Klumpp, Frank, LBBW
Strategie:

Während in der vorigen Handelswoche überwiegend positive Konjunkturdaten vermeldet wurden, standen in der laufenden Woche negative Nachrichten aus der Eurozone (Stagnation im zweiten Quartal), China (schwache Kreditnachfrage) und Japan (schwächste BIP-Zahlen seit dem Tsunami 2011) im Vordergrund. Dementsprechend reagierten auch die konjunktur-sensitiven Rohstoffe mit Preisrückgängen.


Performance:

Der schwächere Preistrend der Sektoren Energie und Basismetalle belastete zuletzt die Performance der Rohstoffbenchmarks. Dabei hielt sich der LBBW Top Ten Index dank des hohen Edelmetallanteils und der Longposition in US Henry Hub Natural Gas vergleichsweise gut.


Energie:

Eine Reihe von Nachrichten drückte die Preise an den Ölmärkten in der laufenden Handelswoche trotz weiter schwelenden geopolitischen Konflikten auf neue Tiefstände. So erreichte die US-Ölproduktion im Juli mit 8,5 mbpd den höchsten Stand seit April 1987, und die dortigen Rohöl-Lagerbestände legten vorige Woche wider Erwarten um 1,4 Mio. Barrel zu.

Auf dem ohnehin gut versorgten Markt, seit einigen Wochen auch in einer Contango-Terminkurve erkennbar, tauchen nun erste Fragezeichen auf der Nachfrageseite auf. So senkte die IEA ihre Schätzung für das Nachfragewachstum 2014 um 180 tbpd auf 1 mbpd.


Edelmetalle:

Der Goldpreis blieb von den Konjunkturnachrichten dieser Woche weitgehend unbeeindruckt. Das Edelmetall befindet sich im Spannungsfeld zwischen geopolitischer Unsicherheit sowie anstehenden Leitzinsanhebungen in den USA und wird deshalb vermutlich auch in den kommenden Monaten im Bereich zwischen 1.200 USD und 1.300 USD seitwärts tendieren. Der Palladiumpreis stieg indes nach einer Schwächephase wieder in Richtung seines Jahreshochs bei rund 882 USD. Vor zehn Tagen hatte die Feinunze lediglich 835 USD gekostet. Die gute Fahrzeugkonjunktur rund um den Globus macht eine weitere Verteuerung wahrscheinlich.


Basismetalle:

Schwache Daten zur Kreditnachfrage in China schürten Bedenken um die dortige Nachfrage nach Basismetallen; der Kupferpreis fiel auf den niedrigsten Stand seit acht Wochen.


© Frank Klumpp, CFA
Commodity Research

Quelle: Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart



Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz