Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Aktien

Eine Standardinvestition in den Rohstoffsektor ist der Weg über die klassische Form der Aktie. Der Eigentümer ist mit dem Nennwert seiner Aktie am Grundkapital der Gesellschaft beteiligt. Der Aktionär ist also rechtmäßiger Besitzer eines Teils des Unternehmens.

Da Rohstoffe erst gesucht, dann gefördert und schließlich weiter verarbeitet werden, können Rohstoffaktien auch so gegliedert werden.

Große Rohstoffproduzenten entziehen sich durch die Förderung der bestehenden Reserven langsam ihre Existenzgrundlage - es sei denn, sie investieren in neue Vorkommen oder sie kaufen neu entdeckte Vorkommen. Innerhalb des Minensektors hat sich eine Arbeitsteilung herausgebildet.

Explorer übernehmen die Aufgabe und das finanzielle Risiko, Minenvorkommen zu finden. Junior Miners, die meist als Explorationsgesellschaften gestartet sind, entwickeln dann die Minen bis zur Produktionsreife. Sie bieten im Erfolgsfall großes Kurspotenzial und Übernahmefantasie, beim scheitern aber auch deutliche Verluste. Explorer und Junior Miners unterscheiden sich anhand ihrer Ressourcendefinition.

Gibt es Indizien für eine Lagerstätte, sprechen sie von vermuteten (interferred) Ressourcen. Es folgen Probebohrungen in weitem Abstand. Basierend auf diesen Bohrungen veröffentlichen sie dann mögliche (possible oder indicated) Ressourcen. Ist der Umfang der Ressource nach weiteren Bohrungen lückenhaft bekannt, handelt es sich um wahrscheinliche (probable) Ressourcen. Der Wandel vom Explorer zum Junior Miners findet statt, wenn die Form und Ausdehnung der Ressource bekannt und nachgewiesen (proven) ist.

Die Entscheidung über den Aufbau einer produzierenden Mine fällt in der Durchführbarkeitsstudie (Bankable Feasibility Study). In dieser Studie sind die zur Planung der Produktion benötigten Daten festgehalten. Dazu gehören das genaue Produktionsverfahren sowie die erwarteten Kosten für Produktion und Infrastruktur. Ist die Gesamtressource wirtschaftlich förderbar, geht es in die Finanzierungsrunde. Eigen- und Fremdkapital müssen für die Kapitalausgaben zum Aufbau der Mine akquiriert werden. Je nach Projekt vergehen zwischen der Durchführbarkeitsstudie und dem Produktionsstart 18 bis 36 Monate. Da meist von der Suche bis zur Erstellung einer Durchführbarkeitsstudie der gleiche Zeitraum vergeht, dauert es oft drei bis sechs Jahre, bis eine Mine mit der Produktion beginnen kann.

 

 

 
 
© 2007 - 2019 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz