Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Uran + Uranaktien 2023: Stärkster Ausblick aller Zeiten!

12.01.2023 | 7:00 Uhr | Pfauntsch, Uli, CompanyMaker
Drei Mega-Trends für den Uran-Bullenmarkt!

Der Bullenmarkt für Uran speist sich aus drei vorherrschenden Trends: Dekarbonisierung, Energiesicherheit und Elektrifizierung. Die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), bauen neue Kernkraftwerke so schnell sie können. Länder, einschließlich Japan und Südkorea, die ursprünglich aus Kernkraft aussteigen wollten, haben eine 180-Grad-Kehrtwende vollzogen. Tokio hat beschlossen, sämtliche nach Fukushima stillgelegte Reaktoren neu zu starten, die Laufzeiten für bestehende Reaktoren zu verlängern und zusätzlich neue Reaktoren zu bauen.


Sprott Uranium Miners ETF 2 1/2 Jahre: Nach dem starken Jahr 2021 folgte in 2022 eine Konsolidierung unter hoher Volatilität. Trotz fundamentalem Rückenwinds in Orkanstärke, konnte sich der Uransektor nicht nach oben abkoppeln. Ursache waren erhebliche Mittelabflüsse institutioneller Investoren aus den ETFs URA + URNM. Entsprechende Mittelzuflüsse würden den "Schwungradeffekt" im Uransektor umgehend reaktivieren.


Südkorea setzt weiterhin auf Kernkraft und will seine als zuverlässig und hochwertig geltende Nuklear-Technologie als Job-Motor in alle Welt exportieren. Gleichzeitig vollzieht sich der weltweite Siegeszug der Small Modular Reactors (SMRs), fortschrittliche Reaktoren der nächsten Generation, die kleiner, günstiger und effizienter sind als große Anlagen.

Allein in den USA sollen laut einer Umfrage des Nuclear Energy Institute (NEI) in den kommenden 25 Jahren 300 SMRs gebaut werden, die mit 90GW die Hälfte der US-Haushalte mit Strom versorgen sollen. Der Clou: Als idealer Standort für SMRs gelten stillgelegte Kohlekraftwerke aufgrund der bestehenden Infrastruktur und dem Anschluss ans Stromnetz.

Damit ist die Uran-Nachfrage kurzfristig mit dem Neustart stillgelegter Reaktoren gesichert, mittelfristig mit dem Bau von 60 neuen Reaktoren, von denen 24 über die kommenden zwei Jahre ans Netz gehen und langfristig mit dem weltweiten Einsatz von SMRs.


Abb.: Länder die ihre Atomstrom-Kapazität ausweiten (linke Spalte), Länder mit dem Bekenntnis zur Rückkehr zur Kernkraft (mittlere Spalte) und Länder mit erstmaligen Plänen zum Einsatz von Atomenergie (rechte Spalte).


Wichtigster Trend in 2023: Die Sicherstellung von Uran!

Die Beschaffung ist ein wichtiges Element der Energiesicherheit, und die Uranversorgung wird aufgrund des Russland-Ukraine-Kriegs von höchster Priorität sein. Bislang gab es seit der Invasion im Februar 2022 keine Sanktionen gegen russisches Uran und nur wenige westliche Abnehmer haben sich selbst sanktioniert. Die Abnahmeverträge werden hinter den Kulissen weiterhin erfüllt und Moskau liefert weiterhin Kernbrennstoffe an Versorger in Europa und den USA. Doch es werden nur noch bestehende Verträge erfüllt. Westliche Versorger suchen nun händeringend nach neuen, sicheren und zuverlässigen Quellen für Uran, Umwandlung und Anreicherung.

Derzeit produziert die in den 437 Reaktoren weltweit erzeugte Kernenergie 10 Prozent des weltweiten Stroms, und diese Zahl wird Prognosen zufolge in den nächsten zehn Jahren erheblich steigen, wenn etwa 60 neue Reaktoren ans Netz gehen. Weitere 104 Reaktoren befinden sich derzeit in der Planungsphase.

Laut John Ciampaglia, CEO von Sprott Asset Management, ist die Sicherstellung einer stetigen Versorgung mit Uran, das zu Kernbrennstoff verarbeitet werden kann, für die Energiewende besonders wichtig.

"Die in Betrieb befindlichen 434 Reaktoren benötigen jedes Jahr etwa 180 Millionen Pfund Uran für ihren Brennstoffvorrat", sagte er im November. "Die Primärproduktion beträgt etwa 130 Millionen Pfund, und nächstes Jahr wird sie wahrscheinlich auf 140 bis 145 Millionen Pfund steigen", so der Sprott-CEO in einem Interview mit Investing News Network.

Er fuhr fort zu erklären, dass das Defizit nur durch zusätzliches Minenangebot abgestützt werden kann. Angesichts der Inflation, die die Kosten überall in die Höhe treibt, reicht die Preispositivität von Uran jedoch möglicherweise nur aus, um stillgelegte Projekte wieder aufzunehmen - nicht den Bau neuer Minen.

"Die Kosten sind deutlich gestiegen", sagte er. "Wir glauben, dass die Kosten - oder der Preis, den Sie für Uran sehen müssten, um die Entwicklung eines neuen Greenfield-Projekts anzuregen - irgendwo zwischen 75 und 100 US-Dollar liegen". Derzeit wird Uran am Spotmarkt zu etwa 48 Dollar/Pfund gehandelt.

Seiten: 1 | 2 | 3  »  
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2023 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz