Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Zerohedge: Chinesischer Kohlepreis schießt in die Höhe

09.09.2021 | 7:00 Uhr |
Erinnern Sie sich an das Versprechen Chinas vom letzten Jahr, den Höhepunkt der Kohlenstoffemissionen im Jahr 2030 zu erreichen und bis 2060 kohlenstoffneutral zu werden? Vielleicht wird es das (Spoiler-Alarm: es wird es nicht)...



... aber lange vor 2060 plant China, die Verschmutzung durch Kohle auf die nächste Stufe zu heben. Über Nacht haben die Preise für Kohlefutures ein Rekordniveau erreicht und liegen fast 80% höher als vor einem Jahr, was darauf hindeutet, dass China die heimische Produktion kurzfristig erhöhen muss, ungeachtet des Plans der Regierung, die Abhängigkeit von der Kohle langfristig zu verringern.

Wie John Kemp, Energieanalyst bei Reuters, schreibt, "steigt der Stromverbrauch sprunghaft an, und das Land hat Schwierigkeiten, ausreichende Mengen an LNG zu wettbewerbsfähigen Preisen zu importieren, was den Bedarf an Kohle für die Stromerzeugung erhöht." Die Preise für den meistgehandelten Terminkontrakt für Kraftwerkskohle an der Zhengzhou Commodity Exchange stiegen am Dienstag auf 150 Dollar je Tonne, gegenüber 85 Dollar vor einem Jahr, was auch dem Fünfjahresdurchschnitt vor der COVID-19-Pandemie entsprach.



Gleichzeitig stieg der Preis für Kokskohle an der Dalian Commodity Exchange um 4,3% auf 448 Dollar je Tonne - beide erreichten neue Tagesrekorde.



Wie Reuters feststellt, sind die steigenden Preise ein Hinweis auf das Spannungsverhältnis zwischen der steigenden Stromnachfrage des Landes und dem erklärten Ziel der Regierung, die Kohleförderung zu begrenzen und im Laufe der Zeit zugunsten erneuerbarer Energiequellen zu reduzieren.

Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes stieg die Kohleproduktion in den ersten sieben Monaten des Jahres mit einer durchschnittlichen Jahresrate von nur 4,1% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019. Die Stromerzeugung des Landes stieg im selben Zeitraum jedoch mit einer durchschnittlichen Jahresrate von 7,4%, was auf die starke Nachfrage von Privathaushalten und Industrie zurückzuführen ist.



Das schnellste Wachstum kam von Windkraftanlagen (+25% durchschnittliche Jahresrate) und Solarenergie (+24%), während das Wachstum bei Kernkraftwerken (+10%) und Wärmekraftwerken (+7%) geringer ausfiel und die Stromerzeugung aus Wasserkraft rückläufig war (-2%).

Seiten: 1 | 2  »  
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz