Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Bueneventura - Hat die Lethargie endlich ein Ende?

21.01.2022 | 7:37 Uhr | Schröder, Robert
Die Aktie der peruanischen Minengesellschaft Buenaventura gehört seit Jahren zu den Werten im NYSE Arca Gold BUGS Index, die es auf lange Sicht nicht schaffen, mit dem Gesamtmarkt Schritt zu halten. 2021 konnte der Aktienkurs noch mit Ach und Krach am HUI-Index dranbleiben, doch auf die Sicht von 10 Jahren ist der Performance-Abstand mittlerweile schon fast aussichtslos und uneinholbar. Dennoch bietet die aktuelle Chartkonstellation attraktive Chancen für Neueinsteiger!



Im langfristigen Kursverlauf fällt sofort auf, dass die Aktie mit den letzten signifikanten Tiefs im August 2021 knapp oberhalb der Marke von 6 USD gerade einmal 3 USD bzw. 100 Prozent über den Crash-Tiefs aus dem Jahre 2016 notiert. Seit sechs Jahren hat es der Aktienkurs nach dem 90-Prozent-Crash also nicht geschafft, trotz zwischenzeitlich starker Goldpreisrally mit Rekordhochs, zu einer größeren Erholungsbewegung anzusetzen.

Stattdessen dümpelt der Aktienkurs zwischen gut 3 und 18 USD auf relativ niedrigem Niveau dahin. Damit steht Buenaventura stellvertretend für den gesamten Minensektor, der sich in den letzten Jahren - bis auf wenige rühmliche Ausnahmen - von der positiven Goldpreisentwicklung abgekoppelt hat.



Im Wochen-Chart fällt besonders die grüne Unterstützungslinie seit dem Crash-Tief vor sechs Jahren auf. An dieser ist der Aktienkurs zuletzt im August und Dezember 2021 nach oben hin abgedreht. Die Relevanz dieser Linie ist also unbestritten wichtig. Auf der Oberseite steht einem großen Anstieg bzw. Ausbruch in den zweistelligen Kursbereich die rote Abwärtstrendlinie seit dem 2019er-Hoch im Weg. Aktuell verläuft sie bei etwa10 USD glatt.

Es zeichnet sich also ab, worauf es in den kommenden Wochen ankommen wird. Wird dieser Abwärtstrend herausgenommen, so kann das dem Aktienkurs wieder neues Leben einhauen. Ein Anstieg auf ca. 20 USD wäre anschließend durchaus realistisch.

Es sei denn, die Abwärtstrendlinie wird im ersten Anlauf abgelehnt. Dann könnte es, wie skizziert, noch einmal runter auf 6,50/30 USD gehen, bevor dort dann der nächste Ausbruchsversuch starten kann.


© Robert Schröder
www.Elliott-Waves.com


Ihnen gefallen meine Marktkommentare auf goldseiten.de? Lesen Sie auch meine Einschätzungen u.a. zu DAX & EUR/USD und abonnieren Sie meinen Newsletter. Kostenfrei und unverbindlich.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit nicht investiert. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 
 
 
© 2007 - 2022 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz