Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Centerra Gold mit -40% seit dem Hoch

28.04.2021 | 13:31 Uhr | Kämmerer, Christian
Das kanadische Minenunternehmen Centerra Gold konnte, wie der gesamte Sektor, bis zum Sommer 2020, eine starke Rally hinlegen. Dabei wurde im Hoch das Niveau bei 12,25 EUR erreicht und seither dominieren die Verkäufer. Vom August-Hoch 2020 bis zum Vormonatstief bei 7,27 EUR verlor die Aktie bereits rund 40 % und ein Ende erscheint noch nicht in Sicht. Schauen wir daher nachfolgend ins Detail.


Quelle Charts: Tradesignal Web Edition



Quelle Charts: StockCharts.com


Fazit:

Unterhalb von 8,61 EUR bleibt die Lage dabei kritisch und speziell bei erneut schwächeren Notierungen unter 7,22 EUR, dem Reaktionstief vom Oktober 2020, könnten rasche Folgeverluste in Richtung von 6,30 bzw. 5,70 EUR folgen. Trendfolgend ist diese Schwäche, auch im Kontext des noch immer angezählten Goldpreises, klar zu präferieren und somit könnten sich die bisherigen Verluste von mehr als -40% sogar noch weiter ausdehnen. Eine vorsichtige Entspannung könnte hingegen bei einem Sprung über 7,97 EUR eröffnen.

Die unmittelbar vorausliegende runde Marke von 8,00 EUR je Anteilsschein bietet dabei zusätzlichen Charme als Trigger. Denn sollten sich die Notierungen darüber hinausschieben können, sollte sich eine Attacke auf die etablierte und primäre Abwärtstrendlinie seit Sommer 2020 eröffnen. Der Kurszielbereich lässt sich hierbei rund um 8,50 EUR definieren.

Oberhalb dessen wäre der Abwärtstrend genereller Natur beendet und weiter anziehende Kurse in Richtung von 9,50 bzw. 10,00 EUR wären durchaus denkbar. Doch noch dominiert der Abwärtstrend und es muss sich erst noch zeigen, ob die jüngsten Reaktionstiefs verteidigt werden können.


Quelle Charts: Tradesignal Web Edition


Long Szenario:

Aktuell verbietet sich jedes Long-Engagement, da weitere Verluste nicht auszuschließen sind. Die Perspektive würde sich jedoch erhellen, sofern die runde Marke von 8,00 USD erobert werden kann. In diesem Fall erscheint nämlich einen Attacke auf die primäre Abwärtstrendlinie seit Sommer 2020 im Bereich von 8,50 EUR denkbar. Oberhalb dessen wäre ein mittel- bis langfristiges Kaufsignal gegeben.


Short Szenario:

Aufgrund der gegenwärtig wieder aufkommenden Schwäche kann ein Rücklauf bis zur Region der letzten Tiefs im Bereich von 7,27 bis 7,22 EUR nicht ausgeschlossen werden. Ein Abtauchen unter 7,22 EUR würde sogar weiteres Verlustpotenzial bis 5,70 EUR und darunter bis 6,30 EUR in Aussicht stellen.


© Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets
www.jfdbank.com



Offenlegung gemäß § 34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 
 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz