Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Gold Chartanalyse: Abwärtsdruck hält an

28.11.2020 | 15:35 Uhr | Möhrer, Christian, Kagels Trading
Trend des Tagescharts: Abwärts

Der abgebildete Tageschart zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Juni 2020 bei einem letzten Kurs von 1.788,1 $. Jeder Kursstab stellt die Kursbewegung für einen Tag dar.


Goldpreis Chartanalyse: Kurze Einordnung im Rückblick

Der Goldpreis hat die Aufwärtsbewegung aus Juli/August, die an das Allzeithoch von 2.089,2 $ geführt hat, nicht wieder aufnehmen können. Was im Verlauf des zweiten Halbjahres nach einer regulären Korrektur ausgesehen hat, wurde nun mit einer Rückkehr unter das Ausbruchslevel als kurzfristiger Abwärtstrend bestätigt.

Im Wochenverlauf wurden sowohl die Unterstützung im Bereich des September-Tiefs als auch die Marke des Hochs aus 2012 gebrochen. Am Freitag hat der Goldpreis bei 1.776,5 $ ein neues lokales Tief gebildet.


Goldpreis Chartanalyse: Mit dem neuen Tief hat sich der Abwärtstrend etabliert (Chart: TradingView)


Wie geht es weiter mit der Kursentwicklung des Goldpreises?

Der SMA20 läuft unter dem SMA50. Beide Durchschnitte zeigen einen sinkenden Verlauf. Die nahen Unterstützungsmarken wurden herausgenommen. Eine Fortsetzung des Abwärtstrends unterhalb der rot gestrichelten Linie hat aktuell mit 70% die höchste Wahrscheinlichkeit.

Dieser könnte sich direkt fortsetzen, oder zuerst einen Pullback an die Abwärtstrendlinie vollführen. Beide Möglichkeiten sind durch die Pfeile illustriert.

Die nächste Unterstützungszone liegt im grau dargestellten Bereich. Hier befindet sich eine Reihe lokaler Tiefs aus der Seitwärtsphase des ersten Halbjahres 2020. Ebenfalls liegt dort das Hoch aus dem März mit 1.704,3 $ als mögliches Ziel der Abwärtsbewegung.

Eine Rückkehr über das September-Tief würde das Chartbild zumindest auf neutral drehen und könnte eine trendlose Seitwärtsphase einläuten.


© Christian Möhrer
www.kagels-trading.de


Welche Werkzeuge und Indikatoren verwendet Ihr im Chart? (Legende): Für eine visuelle Darstellung ist weniger oft mehr. So beschränken wir uns im Chart auf bewährte Instrumente. In der Regel kommen die gleitenden Durchschnitte (Simple Moving Average = SMA) zur Anwendung. Darüber hinaus nahe Unterstützungen und Widerstände sowie kurz- und längerfristige Abwärts- und Aufwärtstrendlinien:

• blaue Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 20 Perioden
• grüne Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 50 Perioden
• orange Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 200 Perioden
• schwarz gestrichelte Linie = Unterstützungen und Widerstände aus vorherigen Hochs und Tiefs
• grün gestrichelte Linie = Langfristige Aufwärtstrendlinie oder Unterstützung (Serie von Tiefpunkten)
• rot gestrichelte Linie = Langfristige Abwärtstrendlinie oder Widerstand (Serie von Hochpunkten)
• graue Linie = kurzfristige Trendlinie (temporäre Verwendung)
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz