Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Ausblick für Kaffee: reichliches Angebot und niedrigere Preise

03.04.2019 | 11:38 Uhr | Alerts, Macro, WisdomTree
Trotz der starken Performance der Rohstoffmärkte haben sich die Kurse der Arabica-Kaffee-Futures (Bloomberg-Ticker: KC1 Comdty) seit Beginn des Jahres miserabel entwickelt und ein Minus von 4,81% verbucht (zum 4. März 2019). Nach einer ähnlichen Preisentwicklung im Jahr 2017 konnten Kaffeepreise nicht von der anhaltenden höheren Risikobereitschaft profitieren. Das reichhaltige Angebot und die Schwäche des brasilianischen Real stellten eine Belastung für sie dar.



Quelle: Bloomberg, WisdomTree zum 4. März 2019. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und der Wert von Anlagen kann fallen. Sie können nicht direkt in einen Index investieren.


Auf Brasilien entfallen ein Drittel der weltweiten Kaffeeproduktion und etwa ein Viertel des internationalen Exportmarkts. Laut neuesten Schätzungen der brasilianischen Prognosebehörde Conab (Companhia Nacional de Abastecimento) wird Brasilien im Erntejahr 2019/20 voraussichtlich 50,5 bis 54,5 Millionen Säcke Kaffee produzieren. Diese Zahlen liegen unter früheren Prognosen.

Im Vergleich zur Rekordernte des letzten Jahres von 61,7 Millionen Säcken deuten die aktuellen Schätzungen auf einen deutlichen Rückgang hin. Ein Großteil dieser Informationen ist jedoch bereits in den Kaffeepreisen eingepreist, weil die Arabica-Kaffee-Ernte so wie alle zwei Jahre in diesem Jahr schwächer ausfallen wird. Die letzten Schätzungen von Conab zum Erntevolumen befinden sich immer noch auf einem Rekordniveau für ein ertragsschwaches Jahr.

Laut der International Coffee Organisation (ICO) beliefen sich die globalen Kaffee-Exporte im Dezember 2018 auf 10,43 Millionen Säcke. Im Dezember 2017 waren es 10,33 Millionen Säcke gewesen. In den ersten drei Monaten des Kaffeejahres 2018/19 (Oktober 2018 bis Dezember 2018) stiegen die Kaffee-Exporte gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017/18 nach Angaben der ICO von 28,58 Millionen Säcken um fast 8,1% auf 30,91 Millionen Säcke.

Brasilianischer Kaffee überschwemmte nach der Rekordernte die internationalen Märkte. Die höhere Zunahme der Nachfrage wird das Überschussangebot 2018/19 zwar voraussichtlich um 1 Million Säcke auf 2,29 Millionen Säcke reduzieren, aber der Angebotsüberschuss wird die Preise weiter belasten. Wir gehen davon aus, dass dies in den nächsten paar Monaten so bleiben wird.

Messungen der Anomalien der Meeresoberflächentemperaturen zeigen, dass sich die Risiken für ein El-Niño-Phänomen größtenteils verflüchtigt haben. Wegen der Hitze und Trockenheit in Brasilien im Dezember 2018/Januar 2019 ist die lokale Produktion allerdings mit einem Abwärtsrisiko behaftet. Die Kaffeemärkte werden sich 2019/20 wahrscheinlich trotzdem ausgewogen entwickeln, sofern es nicht zu wetterbedingten Lieferausfällen kommt.


Quelle: USDA, Bloomberg, WisdomTree. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und der Wert von Anlagen kann fallen. Sie können nicht direkt in einen Index investieren.


Seiten: 1 | 2  »  
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz