Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Weizen - stabilisierende Tendenzen

22.03.2018 | 7:01 Uhr | Theise, Dimitri, H. Jürgen Kiefer GmbH
Nach einem regelrechten runterprügeln der US-Weizennotierungen schwinden die Sturmwolken und es zeichnen sich stabilisierende Tendenzen am Fronttermin CBoT Mai18 bei 450,00 US-Cents/bu aus. In der gestrigen Handelssitzung schloss der CBoT Weizen Mai18 +2,25 US-Cents/bu bei 453,00 US-Cents/bu. (135,94 EUR/t.) Auch der Kansas Weizen konnte sich wieder etwas erholen und schloss gestern lediglich -0,25 US-Cents/bu schwächer bei 470,00 US-Cents/bu.(141,04 EUR/t.).

In den kommenden Tagen bzw. Wochen sind weitere Niederschläge in den US-Weizenhauptanbaugebieten in Aussicht. Die bereits gefallenen Niederschläge haben die Situation an den US-Weizenanbauflächen deutlich entschärft. Da hat der aktuelle USDA Crop Report vom 19. März wenig Aussagekraft, da er die Niederschläge der vergangenen Tage in den US-Weizenanbaugebieten noch nicht miterfasst hat.

Das USDA bonitiert 55 Prozent des US-Weizen in dem Anbaugebiet Kansas mit schlecht mit sehr schlecht. In der vergangenen Woche lag der Wert noch bei 53 Prozent. Besonders drastisch sah es in Oklahoma aus. Das USDA bonitiert 66 Prozent der Weizenbestände mit schlecht bis sehr schlecht. Zumindest hier haben die bereits kleineren Niederschläge in der vergangenen Woche für etwas Erholung gesorgt. Denn im vergangenen USDA Crop Report wurden in Oklahoma die Bestände mit 72% mit schlecht bis sehr schlecht bonitiert.

SovEcon erwartet nun eine russische Weizenexportmenge in Höhe von 38 Mio.t. Damit revidiert SovEcon die russische Weizenexportmenge in Höhe von 1,2 Mio.t. nach oben.

Die gestrigen USDA Weizen Export Inspections lagen mit 443.269 Tonnen im Rahmen der Erwartungen. Kumuliert zum 15 März, wurden für die Kampagne, laut den wöchentlich Export Inspection, 76% der vom USDA erwarteten US-Weizenexporte erreicht. Der 5-jährige Durchschnitt liegt bei 76,5 % im gleichen Zeitraum.



MATIF - Licht am Horizont

Derzeit sehen die Getreide- und Ölsaatennotierungen kein Licht mehr am Horizont. Die Weizennotierungen an der Matif sind binnen kürzester Zeit im Frontmonat Mai18 von 166,00 EUR/t auf 162,00 EUR/t im gestrigen Handel als Tagestief markiert, konnten sich jedoch vor Handelsschluss etwas stabilisieren und schlossen bei 162,50 EUR/t. Derzeit werden in Hamburg 12er Weizen mit März Termin um die 4,00 EUR/t. über Matif Mai18 gehandelt.


Mais - drohende Strafzölle

Neben den fallenden Getreidenotierungen, hängen mögliche Strafzölle auf Mais wie ein Damoklesschwert über den Agrarmärkten. Die EU hat bereits eine Vergeltungsliste für einen drohenden Handelskrieg mit den USA erstellt. Auf dieser sind neben Levis Jeans und Bourbon Whisky auch Mais aufgeführt. Daneben wollen EU-Politiker Strafzöllen auf Getreide und Soja aus den USA. Die importierte US-Maismenge aus den USA ist eigentlich nicht nennenswert, siehe dazu Tabelle unten. Jedoch haben die möglichen Strafzölle Ihre mahnende und psychologische Wirkung auf die Marktteilnehmer nicht verfehlt.


© Dimitri Theise
H. Jürgen Kiefer GmbH



Rechtliche Hinweise: Die Marktberichte sind ausschließlich zur Information bestimmt. Die Informationen stellen ausdrücklich keine Anlageberatung dar. Es handelt sich nicht um persönliche Empfehlungen. Sie stellen auch keinesfalls eine Aufforderung zum Handeln oder Unterlassen dar. Auch stellen sämtliche Informationen keine Werbung dar. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität übernehmen wir keine Haftung. Die Informationsquellen auf die wir uns verlassen, haben sich als brauchbar und verlässlich erwiesen, dennoch können wir auch für deren Inhalte keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität übernehmen. Wir haften nicht für Schäden, die aufgrund von Handlungen oder Unterlassungen, die ausgehend von den in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entstehen. Besonders deutlich weisen wir darauf hin, dass gehebelte Terminmarktprodukte, wie Futures und Optionen, ein sehr hohes Maß an Risiko beinhalten und deshalb nicht für alle Investoren geeignet sind, da entstehende Verluste weit über das eingesetzte Kapital hinausgehen können. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz