Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Börsen-Beben ohne größere Auswirkungen auf Commodities

09.02.2018 | 15:01 Uhr | Schallenberger, Frank, LBBW
Performance und Indizes

Die jüngste Talfahrt an den internationalen Börsen hatte auf die Rohstoffmärkte nur geringe Auswirkungen. Der Bloomberg Commodity Index (Spot) fiel zwar wieder unter die Marke von 360 Punkten zurück. In der Summe hielten sich die Preisrücksetzer jedoch in Grenzen. Seit Jahresbeginn konnten vor allem Nickel, WTI und Zink (+4 bis +5%) zulegen. Die kräftigsten Abschläge waren bei US-Erdgas, Aluminium und bei Kupfer (-4 bis -6%) zu verzeichnen.



Marktkommentar: Fundamentaldaten sprechen weiter für steigende Rohstoffpreise!

Die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten haben auch bei den Rohstoffen für eine leichte Korrektur gesorgt. Allerdings hielten sich die Preisabschläge in Grenzen. Tatsächlich sprechen die Fundamentaldaten am Rohstoffmarkt auch weiterhin für steigende Preise.



Am Ölmarkt ist der Preis für Brent auf ein 5-Wochen-Tief zurückgefallen. Zuletzt brachten Meldungen über eine starke Ausweitung der US-Ölförderung die Preise unter Druck. Nach Angaben der EIA soll der US-Output im laufenden Jahr durchschnittlich um knapp 1,25 mbpd zulegen. Ob die Förderung sich tatsächlich so dynamisch entwickelt, ist jedoch fraglich. Der seit Sommer 2017 stagnierende Rig Count in den USA in Zusammenhang mit den unverändert niedrigen Investitionen in der Ölindustrie spricht eher für eine nachlassende Dynamik der Ölförderung in den USA.

Die globale Ölnachfrage dürfte 2018 aufgrund des soliden Weltwirtschaftswachstums rund 1,5 mbpd zunehmen. Die OPEC und Russland halten an ihrer Vereinbarung zur Drosselung des Outputs mindestens bis Ende des Jahres fest. Insofern dürfte auch eine stärkere Ausweitung der US-Förderung nicht ausreichen, um das aktuelle Angebotsdefizit am Ölmarkt auszugleichen.



In Zeiten turbulenter Finanzmärkte schlägt sich Gold in der Regel besser als Silber. So auch dieses Mal. Der Silberpreis fiel zuletzt sogar unter die Marke von 16,50 USD zurück. Die Angebotsseite bei Silber stagniert weiterhin. Dagegen sollte auf der Nachfrageseite insbesondere der Industriebedarf an dem Edelmetall zulegen. Auch das Gold/Silber-Ratio signalisiert die Attraktivität von Silber. Wenn die Relation in der Vergangenheit bei Werten um die 80 lag, waren Silberinvestments im Verhältnis zu Anlagen in Gold meist die bessere Wahl.


© Dr. Frank Schallenberger
Commodity Analyst

Quelle: Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart



Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2018 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz