Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

GFMS: Goldpreis vor neuem Rekordhoch noch 2009

09.07.2009 | 12:15 Uhr | Hahn, Rainer
RTE Stuttgart - (www.rohstoffe-go.de) - Nach einem wahrscheinlichen, wahrscheinlich aber auch kurzfristigen Rücksetzer unter die Marke von 900 US-Dollar je Unze wird der Goldreis in der zweiten Jahreshälfte 2009 ein neues Rekordhoch erreichen. Davon gehen die Experten von GFMS aus, deren Ansicht nach vor allem ein drohender Anstieg der Inflation zu einer neuen Welle von Goldinvestments führen wird. Zudem rechnet GFMS damit, dass das Angebot im laufenden Jahr steigen werde.

Geringeren Verkäufen im institutionellen Bereich stünde eine leichte Steigerung der Minenproduktion gegenüber. Im Gegensatz dazu werde die Nachfrage aus dem verarbeitenden Sektor, insbesondere im Schmuckbereich, 2009 klar fallen. Grund seien hohe und volatile Goldpreise sowie die schwierige Lage der Weltwirtschaft. Als Ergebnis werde der Markt sich 2009 zu einem deutlichen Überschuss entwickeln.

Doch würde dieses Ungleichgewicht zum großen Teil durch die Investmentnachfrage wieder ausgeglichen. GFMS ist der Ansicht, dass anhaltende Sorgen über den Zustand der Wirtschaft und die Stabilität der Finanzsystem Gold als sicheren Hafen auch weiterhin attraktiv erscheinen lassen werden.

Zudem würden viele Anleger dann auch auf eine neue Bedrohung reagieren, und zwar auf die Inflation, die als langfristigen Konsequenz aus der “ultra lockeren“ Finanzpolitik der Regierungen und Notenbanken resultieren werde. GFMS wies allerdings darauf hin, dass der Goldpreis nun wahrscheinlich keine Einbahnstraßenrallye hinlegen werde. Vielmehr könnten die “Sommerpause“ und die erst noch anstehenden Anzeichen für eine sich entwickelnde Inflationssteigerung dazu führen, dass kurzfristig zunächst Goldpreise unter 900 Dollar je Unze zu erwarten seien.

Der Goldpreis habe zwar von den Hochs im Februar etwas verloren, doch dass sei größtenteils die Reaktion des Marktes auf den Einbruch der Schmucknachfrage und des Anstiegs recycelten Goldes gewesen. Man sei der Ansicht, dass Investoren noch gute Chancen hätten. Der Goldpreis könne in den kommenden Monaten schnell wieder die Marke von 1,000 Dollar je Unze erreichen und werde wahrscheinlich noch vor Jahresende ein neues Rekordhoch erzielen.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2024 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz