Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]
Exxaro Resources Ltd.
Exxaro Resources Ltd.
Registriert in: Südafrika WKN: A0LETJ Rohstoffe:
Art: Originalaktie ISIN: ZAE000084992 Eisenerz
Kohle
Blei
Zink
Mineralsande
Heimatbörse: Johannesburg Alternativ: EXXAF
Währung: ZAR    
Symbol: EXX Forum:

Streikwelle überrollt Südafrika

31.08.2010 | 12:15 Uhr | Hahn, Rainer
RTE Johannesburg - (www.emfis.com) - Der südafrikanische Minenbetreiber Exxaro wird bereits seit zwei Wochen von Streiks heimgesucht. Die südafrikanische Minenarbeitergewerkschaft National Union of Mineworkers (NUM), wirft dem Konzern vor, die niedrigsten Löhne unter den Förderunternehmen Südafrikas zu zahlen und zudem den Spitzenplatz bei Verstößen gegen die Arbeitsschutzgesetze zu belegen.

Seit Freitag haben nun auch bei dem Rio Tinto-BHP Billiton Joint Venture, Richard Bay Minerals, die Minenkumpels die Arbeit niedergelegt. Wieder geht es um höhere Löhne und eine bessere Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen. Nach Aussage der NUM, sind 1700 Arbeiter in Streik getreten. Am Mittwoch wird die Gewerkschaft, auf einer Krisensitzung beschließen, ob sämtliche von den Konzernen betriebenen Minen bestreikt werden sollen. Nach Aussage eines Sprechers der NUM, sehen die Arbeitervertreter keinen anderen Weg als einen auf alle Aktivitäten der beteiligten Konzerne ausgedehnten Streik, da keine Einigung in Sicht wäre. Bereits am Freitag wurde eine von Exxaro angebotene Lohnerhöhung von 8 Prozent, von der Gewerkschaft als zu niedrig abgelehnt. Die National Union of Mineworkers fordert mindestens eine Erhöhung um 14 Prozent.

Auch im öffentlichen Dienst fordern die Angestellten höhere Löhne. Hier wird ebenfalls bereits seit 2 Wochen gestreikt. Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat nun gestern die Regierung des Landes angewiesen, sofortige Gespräche mit den Gewerkschaften zur Beilegung des Konflikts zu führen. "Der Präsident hat sich mit den Ministern getroffen und angeordnet, sofort an den Verhandlungstisch zurückzukehren", sagte Präsidentensprecher Zizi Kodwa am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Im Interesse des Südafrikas müsse der Streik beendet werden. 
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 
 
 
© 2007 - 2021 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz