Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]
PetroChina Company Ltd.
PetroChina Company Ltd.
Registriert in: China WKN: A0M4YQ Rohstoffe:
Art: Originalaktie ISIN: CNE1000003W8 Rohöl
Erdgas
Heimatbörse: Hong Kong Alternativ: -
Währung: HKD    
Symbol: 857 Forum:

PetroChina - Keine zusätzlichen Ölkäufe in Russland

06.03.2012 | 13:00 Uhr | EMFIS
RTE Peking - (www.emfis.de) - Obwohl die Streitigkeiten zwischen China und Russland bezüglich des Ölpreises beigelegt sind, will PetroChina kein zusätzliches Öl aus der Pipeline Ostsibirien Pazifik beziehen.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte PetroChina-Firmenchef Jian Jiemin, dass eine Importsteigerung derzeit nicht anstehe. Hinzu käme, dass es bei den Gaslieferungen auch weiterhin Uneinigkeit über die Preisgestaltung gibt. Russland hofft, im Rahmen eines dreißigjährigen Liefervertrages jährlich 68 Milliarden Kubikmeter Gas in China abzusetzen.

Aufgrund des Energiehungers im Reich der Mitte ist Peking auf Ölimporte angewiesen. Seit dem 1. Januar 2011 liefert Russland Öl durch die Pipeline Ostsibirien - Pazifik. Chinas staatlicher Ölkonzern CNPC hat sich verpflichtet, in einem Zeitraum von 20 Jahren 15 Millionen Tonnen Öl pro Jahr anzunehmen. Nach Angaben von Michail Barkow, Vizepräsident von Transneft, hatte der chinesische Partner sogar angefragt, ob die Liefermenge auf 30 Millionen Tonnen Öl im Jahr verdoppelt werden könne. Da das Fördervolumen der Pipeline bereits ausgeschöpft sei, gäbe es nur die Option einer Erweiterung durch eine zweite Leitung.


Raffinerieverluste höher als erwartet

Unterdessen wurde bekannt, dass die Verluste der Raffineriesparte von PetroChina im letzten Jahr unerwartet hoch waren. Verantwortlich war dafür der gestiegene Preis für Rohöl. Der Fehlbetrag war 2011 laut Firmenchef Jian Jiemin höher als die prognostizierten 50 Milliarden Yuan (7,9 Milliarden US-Dollar). Da die Spritpreise von der chinesischen Regierung kontrolliert werden, gibt es keine Möglichkeit die Preissteigerungen an die Kunden weiterzugeben.

Zwar wurde ein neues Verfahren zu Festsetzung der Verkaufspreise angekündigt, von dem auch Chinas Ölkonzerne profitieren würden, doch zur Einführung fehlt immer noch ein Zeitplan. Im Februar hatte die staatliche Regulierungsbehörde den Preis für Sprit und Diesel zum ersten Mal seit Juli 2011 erhöht.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 
 
 
© 2007 - 2024 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz