Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Ölpreise erholen sich nach Sell-Out

15.05.2017 | 9:00 Uhr | Klumpp, Frank, LBBW
Ölpreise auf Erholungskurs

Auf den Ausverkauf an den Ölmärkten, der bis vorige Woche Freitag anhielt, folgte in der laufenden Handelswoche eine Erholung, die den nächstfälligen Juli-Future wieder über die 50-Dollar-Marke je Barrel Brent bewegte. Die Volatilität im Vorfeld des OPEC-Treffens am 25. Mai bleibt damit erhalten. Im Laufe der Woche äußerten sich einige OPEC- und Nicht-OPEC-Mitglieder, eine Verlängerung der Förderbegrenzung zu unterstützen, was die Preiserholung begünstigte. Hinzu kam ein hoher Lagerabbau in den USA, wenngleich die USÖlproduktion weiterhin auf Erholungskurs bleibt.



EIA sorgt für Datenmaterial

Zunächst zu den Lager-Wochendaten: Die landesweiten Rohöl-Lagerbestände, die vorigen Monat noch ein Allzeithoch erreichten, gingen im Wochenvergleich um 5,2 Millionen Barrel zurück. Erwartet war lediglich ein Rückgang um 1,8 Millionen Barrel. Die Bestände für Benzin und Mitteldestillate gingen ebenfalls zurück. Allerdings gab es - wie so oft - im EIA-Datenpaket auch bärische Puzzleteile, die die Preiserholung dämpften: So ging die Nachfrage nach Benzin im Jahresvergleich um 2,5% zurück, und die Ölproduktion blieb auf Erholungskurs (+21.000 bpd auf 9,314 mb).

Das Schieferöl-Comeback überrascht auch die EIA selbst, wie Grafik 3 zeigt: Erneut hob die amerikanische Statistikbehörde im Rahmen ihres monatlichen Datenupdates (Short Term Energy Outlook) ihre Schätzung zur heimischen Ölproduktion an. Im Gesamtjahr 2017 werden nun 9,31 mbpd avisiert, nach 9,22 mb im Vormonat.



Die 2018er Schätzung beläuft sich auf inzwischen 9,96 mb. Sollte die US-Schieferölindustrie die zuletzt beobachtete Dynamik aufrecht erhalten und bleiben die Preise auf dem aktuellen Niveau, könnte sich auch diese Schätzung als zu konservativ erweisen. Der "Shale-Cap" auf die Ölpreise dürfte also vorerst erhalten bleiben.



Longpositionen kräftig reduziert

Der "OPEC-Floor" dürfte jedoch ebenso intakt bleiben. Im kommenden OPEC-Treffen dürfte eine Verlängerung des Abkommens beschlossen werden, weil der erwünschte Effekt auf die Lagerbestände bisher weniger ausgeprägt war als von der OPEC gewünscht. Viele Spekulanten, die auf einen stärkeren Effekt auf die Marktbilanzen gesetzt hatten, haben ihre Positionen inzwischen glattgestellt. Zudem sind bereits wieder einige Short-Spekulanten aktiv. Diese Konstellation dürfte das weitere Rückschlagspozenzial für die Preise begrenzen.



© Frank Klumpp, CFA
Commodity Research

Quelle: Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart



Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2017 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz | Disclaimer/Nutzungsbedingungen