Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
RohstoffWelt - Die ganze Welt der Rohstoffe HomeKontaktRSS
Powered by: Powered by GoldSeiten.de
 
[ Druckversion ]

Commodities Weekly: Marktkommentar vom 10.03.2017

10.03.2017 | 12:37 Uhr | Proettel, Thorsten, LBBW
Strategie

Die vergangenen Tage standen ganz im Zeichen sinkender Rohstoffpreise. Die Überversorgung am Erdölmarkt machte sich ebenso in den Notierungen bemerkbar wie die für kommende Woche erwartete Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed. So sank der Goldpreis erstmals seit Januar wieder unter die Marke von 1.200 USD. Die Verbilligung der Rohwaren sollte jedoch nicht als Warnsignal für die Konjunktur überinterpretiert werden. Die Stimmungsindikatoren deuten weiterhin in fast allen Staaten eine gesamtwirtschaftliche Expansion an.


Performance

Die wichtigen Benchmark-Indizes verloren in dieser Woche zwischen zwei und knapp vier Prozent. Besonders der Ölpreisrückgang belastet die Indizes.


Energie

Brent und WTI-Futures gaben zuletzt deutlich nach, nachdem die US-Lagerbestände an Rohöl um 8,2 Millionen Barrel auf einen neuen Rekordstand von 528 mb angestiegen waren. Dies war wohl der Auslöser für viele spekulativ orientierte Marktteilnehmer, die zuvor auf steigende Preise gesetzt hatten, ihre Positionierungen aufzulösen. An den Terminbörsen ICE und NYMEX wurde zuletzt ein rekordhoher Wert von über 1 Mio. Long-Kontrakte spekulativer Investoren gemessen, während die "Shorts" auf einem Tiefstand angelangt waren.


Edelmetalle

Die Aussicht auf einen Anstieg des US-Leitzinses am kommenden Mittwoch führte in den letzten Tagen zu einem Rückgang des Goldpreises um rund 60 USD. Auch Silber verbilligte sich und fiel unter die 17 USD-Marke. Angesichts des hohen spekulativen Engagements könnte die Abwärtstendenz anhalten.


Basismetalle

Auch die Preise der Basismetalle gingen in der Berichtswoche zurück. Relative Stärke zeigen nach wie vor die Aluminiunnotierungen, die insbesondere von angekündigten Kapazitätskürzungen in China profitieren


© Thorsten Proettel
Commodity Analyst

Quelle: Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart



Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater.
 
Bookmarken bei Mister Wong Furl YiGG Wikio del.icio.us Webnews
A A A Schriftgröße
 

 
 
© 2007 - 2017 Rohstoff-Welt.de ist ein Mitglied der GoldSeiten Mediengruppe
Es wird keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen! Alle Angaben ohne Gewähr!
Kursdaten: Data Supplied by BSB-Software.de (mind. 15 min zeitverzögert)

Werbung | Mediadaten | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz | Disclaimer/Nutzungsbedingungen